19. Juli – Wer ist eigentlich… ? #4 – Marvin Joshua Keokuk Kind

Veröffentlicht am 20. Juli 2014 von Paule

Oh, wie schön! Ein weiteres Foto, auf das ich gewartet habe und das in den nächsten 14 Tagen so oder so hätte passieren müssen. Marvin ist dann nämlich vorerst nicht mehr zu erreichen – ein Auslandsjahr in Australien. Heute ist er spontan vorbei gekommen, sodass sich das Wetter perfekt für ein Steckbriefbild anbot. Und Motorrad fahren. Meins wurde heute früh abgeholt und seitdem juckt es in den Fingern. Mit Marvin durfte ich schon einiges feiern, wie zum Beispiel Silvester, den schnellsten Suff meines Lebens und einen glorreichen Sieg im Minigolf. Und noch so einiges weiteres, was man wahrscheinlich nur auf dem Dorf erlebt. Gerne mehr davon!

Ich bin natürlich froh, dass er sich zu dem Steckbrief bereit erklärt hat. Die Worte „Ich bin ein offenes Buch!“, haben recht persönliche Fragen zugelassen. Hier das Leben aus Marvins Sicht.


19. Juli - Wer ist eigentlich... - #4 - Marvin Joshua Keokuk Kind

  • Name: Marvin Joshua Keokuk Kind.
  • Spitzname: Ich habe so unglaublich keinen Spitznamen..
  • Alter: 20.
  • So beschreibe ich mein Leben in wenigen Worten: 5 verschiedene Schulen. Abitur und trotzdem nichts gelernt. 1 Jahr auf dem Bau arbeiten. Viel gelernt.
  • Und so geht es weiter: 1 Jahr Australien. 3-4 Jahre studieren. Leben.
  • So würden andere mich sehen: Unglaublich behaart! Im Wald, mit jeder Menge Tieren und jeder Menge Platz. So würden die mich nicht sehen, so sehen die mich tatsächlich!
  • Das finde ich so richtig lästig an mir: Den besagten Haarwuchs.
  • Ich habe ein Herz für: Messer, Schwerter und Waffen. Für die kommende Zombieapokalypse bin ich mit 47 verschiedenen Messern, Dolchen, Schwertern, Bögen, Schreckschuss, Luftpistolen, Katanas und sonstigem Waffen-ABC auf jeden Fall gerüstet!
  • Mein perfekter Tag…: Beginnt mit Kaffee und viel Milchschaum. Hat 28 Grad und Sonne. Beinhaltet eine gemütliche Runde Motorrad fahren um Freunde zu besuchen um kurze und knackige Gespräche zu führen. Endet mit einem Fegefeuer und Bier.
  • Abgesehen von Waffen, bin ich auch ein Fan von: Meiner Familie. Schwachsinn. Und dem Mittelalter natürlich!
  • Das läuft gerade im Radio: Oooooooohhhhhhh AAAaaaaaaaahhhhh (My life be like) von Grits und Toby Mac.
  • Meine Spezialität ist: Gegrilltes Schweinefilet, ummantelt von Speck mit feiner Pilzrahmsauce.
  • Das ist meine geheime Vorliebe: Weiß ich nicht – die Seiten sind aus dem offenen Buch leider herausgerissen. Sorry!
  • Für meine beste Minigolf-Runde brauchte ich: 49 Schläge und viel Bier.
  • Wenn ich eine Superpower hätte, dann wäre es: Kranke Dinge heil machen.

Das fällt mir beim Schreiben des Steckbriefs jetzt auf: Die Leute, mit denen ich mich umgebe scheinen ziemlich entspannte Menschen zu sein. So wünsche ich mir das!

Riesen Dank für das spontane Bild, für den kurzen Ritt mit der Mopete und für den Hinweis, dass Du die 46% Hürde des 365-Projekts geknackt hast. Yeeeaaaayyy!

Hoffentlich kriege ich auch bald Marco vor die Linse, den Marvin mit auf die Reise nimmt. Mal sehen. Also, bis morgen!

Kategorie: 365, Wer ist eigentlich...?
Tags:

6 Kommentare zu “19. Juli – Wer ist eigentlich… ? #4 – Marvin Joshua Keokuk Kind”

  1. […] Besuch hat das Wohlbefinden auch nochmal etwas gesteigert. Marvin hat mich mit dem Motorrad abgeholt und dann sind wir verbotener Weise mit Flip Flops, Nusschale und […]

  2. […] das ging ja schneller als gedacht! Nachdem ich vorgestern den ersten Auswanderer vorstellen durfte, ist jetzt sein Partner an der Reihe: Marco […]

  3. […] das ging ja schneller als gedacht! Nachdem ich vorgestern den ersten Auswanderer vorstellen durfte, ist jetzt sein Partner an der Reihe: Marco […]

  4. […] waren wir, wie bereits angekündigt, Cart fahren. Marvin hat morgen nämlich Geburtstag und demnach wurde er dafür in Bispingen eingeladen. Es war für […]

  5. […] benutze ich fast täglich das Taschenmesser, deswegen ist es ein Foto wert. Habe es von Marvin geschenkt bekommen, deswegen ist auch viel persönlicher Wert mit dran. Es geht nichts über ein […]

  6. […] vertan. Blöd, dass ich das nicht vorher vom Balkon ausgecheckt habe, da ich mir sonst den Weg auf den Berg hätte sparen können. Aber selbst mit den paar Wolken gefällt es mir eigentlich ganz gut. Davon […]

Antworten

*

*